Weiter zum Inhalt

Presse

Für alle Journalist*innen, Blogger*innen, Podcaster*innen und Multiplikator*innen stellen wir auf Anfrage gerne Informationen, Interviewpartner*innen und Bildmaterial zur Verfügung.
Die Nutzung des bereitgestellten Bildmaterials nur zu Zwecken der aktuellen Berichterstattung über das Wildbienen-Monitoring in Agrarlandschaften und unter Angabe des Copyrights kostenfrei nutzbar.

Pressemitteilungen

 

31. Mai 2023

Methodentest „Bestäubergärtchen“: Ehrenamtliche gehen an Hochbeeten auf Hummel-Suche

Wie können Hummeln und andere Bestäuber auch in blütenarmen Agrarräumen erfasst werden? Eine neue Methode testen Forschende gemeinsam mit Ehrenamtlichen im Projekt „Wildbienen-Monitoring in Agrarlandschaften“: Hochbeete sollen ein insektenfreundliches Blühangebot schaffen.

Zur Pressemitteilung


19. Juli 2022

Foto-Challenge: Wer fotografiert die meisten Hummeln?

Das Wildbienen-Team am Thünen-Institut für Biodiversität und die Naturbeobachtungsplattform Observation.org wollen mit dem Citizen-Science-Wettbewerb so viele verschiedene Hummeln auf so vielen unterschiedlichen Pflanzen wie möglich finden.
mehr dazu

Zur Pressemitteilung


25. Mai 2021

Online-Symposium „Monitoring in Agrarlandschaften“

Über 150 Akteurinnen und Akteure aus Politik, Verwaltung, Wissenschaft und Wirtschaft nahmen Mitte Mai am Online-Symposium „Monitoring in Agrarlandschaften“ teil.

Zur Pressemitteilung


Weitere Pressemitteilungen des Thünen-Instituts

Kontakt Medienanfragen

Leonie Lakemann

  •     Medienanfragen
  •     Online- & Social-Media-Redaktion

E-Mail: leonie.lakemann@thuenen.de

Telefon: 015678 128573

Wie häufig wurde welche Hummelart erfasst? Anhand der 2023 erhobenen Daten im Hummel-Monitoring haben wir einen ersten Überblick über die Hummel-Saison erstellt. 62 Ehrenamtliche haben insgesamt 624 Hummel-Funde gemeldet.


Einige Forschende aus dem Wildbienen-Team geben in der Vortragsreihe BD-Seminar aktuelle Einblicke in ihre Arbeit. Themen sind unter anderem das Hummel-Monitoring und die neuesten Entwicklungen im DNA-basierten Monitoring.


Aktuell schreiben wir zwei wissenschaftliche Mitarbeiter*innenstellen (w/m/d) aus zur Unterstützung im Koordinationsteam und zur methodische Weiterentwicklung des Monitorings. Bewerbungsschluss ist der 31.1.24.


Wir schauen auf die Wildbienen-Saison 2023 zurück und geben Einblicke in die Arbeit im Citizen-Science-Projekt – mit Zahlen und Karten, aber auch ganz persönlich. Damit bedanken wir uns bei allen Ehrenamtlichen und Unterstützer*innen.


Die Monitoring-Nisthilfen machen einen Blick in die Niströhren möglich. Aber wie können Wildbienen, Wespen und ihre Gegenspieler anhand ihres Nistmaterials bestimmt werden? Unser neuer Bestimmungsschlüssel hilft dabei.


Poster, Vorträge, Exkursionen: Einmal im Jahr findet das Treffen der Gesellschaft für Ökologie (GfÖ) statt, bei dem Forschende aus ganz Europa ihre Projekte vorstellen und sich zu den drängendsten Fragen in der Ökologie austauschen. Auch Vertreter*innen aus dem Wildbienen-Team waren vom 12. bis 16.…


Wer fotografiert die meisten Hummeln auf Wildpflanzen? Naturbegeisterte in ganz Deutschland können vom 24. Juli bis 6. August 2023 in der Bestimmungs-App ObsIdentify mitmachen. Die App ist kostenlos.


Wie können Hummeln auch in blütenarmen Agrarräumen erfasst werden? Wir testen eine neue Methode gemeinsam mit Ehrenamtlichen. Mithilfe von Hochbeeten soll ein insektenfreundliches Blühangebot geschaffen werden.


Zum Weltbienentag am 20. Mai bekommen Wildbienen eine (Radio-)Stimme: Mit einem Tool, das normalerweise gesummte Lieder findet, wird das Summen der Bienen in Songs verwandelt. Diese sind die Grundlage von BEE RADIO.


Für die Wildbienen-Saison 2023 haben sich insgesamt 71 Ehrenamtliche neu für unsere Citizen-Science-Module angemeldet: 15 von ihnen übernehmen eine Nisthilfe-Patenschaft und 62 machen beim Hummel-Monitoring mit.


Nach oben