Forschende und Ehrenamtliche entwickeln Methoden für ein zukünftiges bundesweites Wildbienen-Monitoring

Wildbienen leisten einen großen Beitrag zur Bestäubung von Wild- und Kulturpflanzen. Doch wie steht es um die über 560 in Deutschland heimischen Arten? Da rund 50% der Fläche Deutschlands landwirtschaftlich genutzt wird, spielt die Landwirtschaft eine wichtige Rolle für die Erhaltung und Förderung von Wildbienen. Noch gibt es keine bundesweit einheitliche Datengrundlage, auf deren Basis man wissenschaftlich fundierte Aussagen zum Zustand und zur Entwicklung von Wildbienen in agrarwirtschaftlich geprägten Landschaften treffen kann. Das soll sich ändern: Im Rahmen des Projekts MonViA (Monitoring der biologischen Vielfalt in Agrarlandschaften) entwickelt die AG Agrarlandschaftsmonitoring am Thünen-Institut für Biodiversität Methodenstandards, die langfristig zur bestandsschonenden Erfassung von Wildbienen eingesetzt werden sollen. Mit der Hilfe zahlreicher Freiwilliger werden diese in der Pilotphase von 2019 – 2023 erarbeitet und getestet.

Machen Sie mit! Informationen, wie Sie sich an der Entwicklung eines bundeweiten Wildbienen-Monitorings beteiligen können, finden Sie unter Mitmachen.

Bitte beachten Sie: Diese Website wird zur Zeit umgebaut.