Erfassung von Hummeln durch regelmäßiges Begehen festgelegter Routen

Das Vorkommen und die Zusammensetzung von Hummelarten sowie deren Bestandsentwicklungen können durch ein regelmäßiges Begehen festgelegter Routen, auch als Transekte bezeichnet, erfasst werden. Für eine Erfassung wird ein Transekt mit gleichmäßiger Geschwindigkeit abgelaufen und es werden alle Hummeln, die sich innerhalb eines Kartierkorridors (5x5x5 m) befinden, notiert. Der Grad der Erfassung richtet sich nach der Erfahrung des Kartierenden: Einsteiger können zunächst damit beginnen, die Anzahl vorgefundener Hummeln zu notieren, ohne die Arten zu unterscheiden. Mit ein bisschen Übung können aber recht schnell erste Arten identifiziert werden (siehe Übersicht „Die sieben häufigsten Hummelarten in Deutschland“). Wen der Ehrgeiz dann erst einmal packt, der wird sich schnell einen Überblick über die meisten Hummelarten und deren Unterscheidungsmerkmale verschaffen. Im Laufe der Zeit wächst dadurch die Bestimmungstiefe und Zuverlässigkeit: Kartierende können sich so zu echten Artexperten entwickeln.

Dieses Projekt befindet sich derzeit im Aufbau. Interessenten finden HIER Möglichkeiten zur Kontaktaufnahme.